Unsere Werte.

In Stein gemeißelt.


#1

WAS WIR RESPEKTIEREN

„Unsere Produkte sind zeitlos.
Eigentlich unvorstellbar.“

Die Geschichte unserer Steine beginnt vor mehr als 300 Millionen Jahren. Granit, Marmor und Sandstein überdauerten die Dinosaurier. Sie wurden zu Palästen und Weltwundern. Jeden Millimeter Erdgeschichte gestalten wir mit Respekt und Akribie bis er die perfekte Form hat – und Ihnen ausgehändigt wird.



#2

WAS UNS BESTÜRZT

„Wir kaufen fair gehandelte Steine, an denen nie eine Kinderhand gearbeitet hat.“

In indischen Steinbrüchen arbeiten so viele Kinder wie in Textilfabriken. Sechs- oder Achtjährige hauen Steine grob zu, bevor diese nach Europa verschifft werden. Die Lebenserwartung dieser Kinder beträgt durchschnittlich 35 Jahre. Wir möchten diesen großangelegten Handel auf keinen Fall unterstützen! Deshalb beziehen wir unsere Steine hauptsächlich aus Deutschland und Europa. Wenn Sie sich einen Stein aus Übersee wünschen, kaufen wir das Rohmaterial bei einem Verarbeiter in Deutschland, der nur Blockware direkt aus dem Steinbruch bezieht.



#3

WAS DIE UMWELT VON UNSERER ARBEIT HÄLT

„Wir sind eine Traditionsmanufaktur mit dem Hang zum Perfektionistischen.“

Natürlich benötigen wir Unmengen an Energie, um Steine zu teilen. Wir brauchen gewaltige Maschinen, deren Schneiden ständig mit Wasser gekühlt werden, weil die immense Reibung sonst ein Feuer entfachen würde. Um die Umwelt zu entlasten, beziehen wir unseren Strom aus ökologischen Quellen und nutzen einen eigenen Wasserkreislauf mit Wiederaufbereitungsanlage, der kaum Frischwasser bedarf.



#4

WAS WIR UNTER PERFEKTIONISMUS VERSTEHEN

„Die Halbwertzeit unserer Arbeit misst sich in Ewigkeit.“

In unseren Augen lohnt es sich immer, das Beste zu geben. In unserer Arbeit ist diese Einstellung sogar ganz objektiv, denn egal ob Sie nun eine Treppe, eine Arbeitsplatte oder einen Brunnen bei uns bestellen – Sie hinterlassen Ihre Ideen der Ewigkeit. Jeder Schliff und jede Kante bleibt genau so, wie wir sie herstellen –  für immer. Da lohnt es sich doch, dem Perfektionismus freien Lauf zu lassen.