Gedenksteine für Gestalter

Wir gehen gerne auf Friedhöfe und schauen uns an, wie Gedenken gestaltet wird. Dabei stoßen wir manchmal zufällig auf das Grab einer Person, die selbst auf eine Art Gestalter war, z.B. Architekt, Künstler oder Designer.

Und hier beginnt es, wirklich spannend zu werden: Sind die Gedenksteine für diese Gestalter auch ihnen entsprechend gestaltet? Haben die Arbeiten, durch die sie bekannt geworden sind, auch soweit Einfluss gehabt, dass es sich auf und in ihrem eigenen Gedenkstein zeigt?

Sophie Heins, eine Hamburger Designerin, geht dieser Frage mit einem kleinen Forschungsprojekt nach, das sie zusammen mit Karin Schmidt-Friederichs vom Hermann Schmidt Verlag – dem anerkannten Lieblingsverlag für anspruchsvolle Typographie und Gestaltung – initiiert hat: Gestalter-Gräber oder: Was bleibt?

Die Facebook-Seite des Projektes bietet einen interessanten Spaziergang durch gesammelte Gestalter-Gedenksteine von Frank Lloyd Wright über Man Ray bis Jan Tschichold. Hauptsächlich wurden Gräber von Typographen gefunden, u. a. der Stein für William Caslon, verstorben 1766, auf dem unter beeindruckender Patina die Inschrift – tatsächlich in der von ihm gezeichneten Caslon gesetzt – sehr sauber vertieft eingehauen ist.

Daneben findet man auf der Seite auch weiterführende Hinweise zu Artikeln, Webseiten und anderen Veröffentlichungen, die sich mit Gedenksteinen und deren Hintergründen beschäftigen.

Das ist einen Blick wert und inspiriert durchaus auch einmal mit einem anderen Blickwinkel über einen Friedhof zu gehen.

zur Facebook-Seite